Unser Patenprojekt - GGS Frauenlobschule Bochum-Hiltrop

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Unsere Schule
 
Unser neues Patenprojekt
 
Jahrelang hatten wir unser Patenkind Sebastian aus Peru. Nun ist auch Sebastian – wie viele unserer Schüler und ehemaligen Schüler – älter geworden und mittlerweile fast erwachsen. Er hat seine Schulausbildung abgeschlossen und damit ist unsere Patenschaft beendet. Und nun? Natürlich wollen wir auch weiterhin einen guten Zweck unterstützen und anderen Menschen helfen. Und natürlich gibt es etliche Hilfeprojekte, die unterstützt werden möchten. Wofür soll man sich da entscheiden?
 
Lange haben wir überlegt und uns letztendlich für die

entschieden.
Nepal ist eins der ärmsten Länder der Erde: es mangelt an medizinischer Versorgung, an Nahrungsmitteln und an Hygiene (z.B. sauberes Trinkwasser). 86% aller Kinder leben in Dörfern, 40 % gehören zu Familien, die in extremer Armut leben. Viele Kinder sind unterernährt und nur 51% schließen die Grundschule (!) ab. Im Jahr sterben 27.000 Kinder an Durchfallerkrankungen, ein Kinderarzt ist umgerechnet für 104.066 Kinder zuständig und es gibt nur ein einziges staatliches Krankenhaus. Für uns ist das alles kaum vorstellbar!
Auch Zwangsknechtschaft und Kinderarbeit ist häufig: mehr als 2.600.000 Kinder müssen arbeiten, davon mindestens 40.000 Kinder  in Zwangsknechtschaft!
Es gibt etliche Straßenkinder, die unter menschenunwürdigen Verhältnissen leben, oft werden Kinder in Nachbarländer verkauft und jährlich werden ca. 12.000 Frauen und Kinder verschleppt.
           
Hier ist dringend Hilfe nötig! Seit 2004 gibt es die Nepalkids, die sowohl in Nepal als auch hier in Deutschland helfen. Bei den Nepalkids handelt es sich nicht um einen Verein, sondern um engagierte Einzelpersonen, die durch Aktionen Gelder sammeln. Dies kann durch Dia-Vorträge, Feste etc. sein. Viele der Helfer reisen regelmäßig nach Nepal, um direkt dort zu helfen. Nach dem schrecklichen Erdbeben, das im Frühjahr 2015 viele Opfer forderte, waren die Helfer der Nepalkids vor Ort und halfen.

Ein großes Projekt ist der Bau mehrerer Schulen in Nepal. Seit 2004 wurden fünf Schulen in abgelegenen Bergregionen errichtet.
Außerdem werden Lehrer unterstützt.
Insgesamt wird durch Nepalkids über 300 Kindern der Schulbesuch ermöglicht, wovon mehr als 80 in einem Schulpatenprogramm untergebracht sind.

Auf unserer Schulkonferenz im Februar stellten Anette und Markus Wollner anhand einer Powerpoint-Präsentation ihr Projekt vor. Aktuell werden durch die Spendengelder in erster Linie die Schäden, die die Erdbeben (es gab ja leider mehrere) anrichteten, behoben. Viele Schulen wurden beschädigt und sollen jetzt wieder instand gesetzt werden, denn teilweise werden die Kinder nun notdürftig in Hütten aus Bambus unterrichtet.
Die anwesenden Eltern und Lehrer waren beeindruckt von den Bildern, aber vor allen Dingen von der Arbeit der Helfer. Einige hatten auch noch gute Ideen, wie man die Nepalkids zusätzlich unterstützen kann.
Jedes Jahr wird ein Kalender im DIN-A-2-Format mit beeindruckenden Bildern verkauft. Diesen Kalender können wir auch auf unserem Martinsbasar anbieten. Auf der Homepage der Nepalkids kann der aktuelle Kalender angesehen werden (www.nepalkids.org).
Auch die Kinder sammelten Ideen, wie man Spenden sammeln kann. So organisierte der Jahrgang 4 zum Beispiel auf dem letzten Elternsprechtag den Verkauf von Kaffee und spendete den Ertrag von immerhin fast 40 €.
Außerdem wird die Schülerzeitungs-AG alle Einnahmen, die aus dem Verkauf unserer Schülerzeitung erzielen, an die Nepalkids spenden. Den Druck konnten wir komplett durch die Werbung finanzieren, so dass wir bis jetzt schon die Nepalkids zusätzlich mit ca. 450 € unterstützen konnten und die durch die Erdbeben beschädigten Schulen hoffentlich schnell wieder nutzbar werden. Vielleicht werden in den nächsten Wochen ja noch einige Zeitungen verkauft.
   
Alle Bilder in diesem Artikel stammen von der Nepalkids- Homepage. Vielen Dank, dass wir sie nutzen durften. :-)   
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü